Deutsche Post - HandyPorto
Zurück


Fragen zum Produkt Handyporto?

Marco Hauprich, Leiter Neue Technologien bei der Deutsche Post AG kennt die Antworten. Seit 2007 identifiziert er mit seinem Team neue Trends und Technologien auf ihre Anwendbarkeit für die Deutsch Post AG im Bereich Marketing BRIEF. Er kann dabei auf über sieben Jahre Erfahrungen als Senior Projektmanager bei der Deutschen Telekom AG zurückgreifen, wo er zahlreiche innovative und prämierte Online-Anwendungen betreut hat. Weitere Details könnt Ihr in seinem Profil nachlesen.

Wenn Ihr also Fragen rund um HANDYPORTO, die Funktionsweise, Kosten, Mobilfunkanbieter, die den Service unterstützen oder Ähnliches habt, hier besteht die Gelegenheit, kompetente Antworten zu bekommen.
Einfach die Fragen im Kommentarfeld stellen und Herr Hauprich wird so bald wie möglich Rede und Antwort stehen.

Tags: , , ,




47 Kommentare

juels08

wieso sind die kosten für das Handyporto höher, als die der normalen briefmarken?


Kommentar von juels08 · 19.08.2008 um 14:19 Uhr



lady_xani

Hallo,

wie ist das denn eigentlich wenn man z.B. verreist? Kann man Hnadyporto auch z.B. in Dänemark nutzen wenn man seinen Freunden und der Familie zu Hause eine Postkarte aus dem Urlaub schicken möchte?

LG
Xani


Kommentar von lady_xani · 19.08.2008 um 15:38 Uhr



mobkom

Hallo,

das habe ich heute bei Nachrichten aus Computer und Technik gefunden:

Neue Briefmarke der Deutschen Post kommt per SMS
Newsredaktion Golem
powered by golem.de
18.08.2008, 16:32 Uhr Newsredaktion Golem

Die Deutsche Post bietet zusammen mit den Mobilfunkbetreibern T-Mobile und Vodafone im Testlauf den Briefmarkenkauf am Handy an. Der Bezahlcode kann per Hand geschrieben werden. Doch die Post lässt sich den mobilen Kauf teuer bezahlen.

Gruß
mobkom


Kommentar von mobkom · 19.08.2008 um 18:59 Uhr



KHB

Hallo,

wieso ist Handyporto gegenüber der ALTEN Briefmarke soooo teuer??
Wenn man die Kosten für SMS noch dazu rechnet….

Gruß

KHB


Kommentar von KHB · 19.08.2008 um 20:25 Uhr



Landru

Hallo,

mich interessiert auch warum der Preis so extrem teuer ist, wo doch die Herstellung um einiges günstiger ist ;)
Zusätzlich interssiert mich noch ob die 95 Cent bei einem Brief auch 95 Cent Porto entsprechen. Sprich ob man z.B. mit 2mal Handyporto auch eine Buchsendung verschicken kann.

Und noch was: Kann man überhaupt mehrere Handyporto-”Marken” zusammenfassen und auf einen größeren Brief (z.B. Maxi) setzen?

Grüßle außm scheenen Franken


Kommentar von Landru · 19.08.2008 um 20:42 Uhr



twkberlin1

Ich halte 95 Cent auch für etwas zu teuer …vielleicht sollte man das dann doch überdenken.


Kommentar von twkberlin1 · 19.08.2008 um 23:37 Uhr



mstenz

Hallo,

durch den Teuren Preis wird sich dieses System wohl nicht durchsetzen werden. Der Normalpreis einer Briefmarke sollte schon drin sein. Schliesslich werden ja auch noch Provider-Gebühren fällig, die bei einer Sonderrufnummer nicht wenig sind. Leider ist die Sonderrufnummer aus technischen Gründen notwendig um eine Abrechnung mit der Telefongesellschaft durchführen zu können.

Ich setze Privat auch noch Stamp-It ein. Dafür benötige ich zwar einen Pc Drucker, das Porto ist aber das gleiche wie in der Filiale.

Ich bin erst seit heute mit dabei, aber sobald ich das Welcome-Package habe, werde ich die erste SMS-Marke anfordern und bei meiner Filiale testen ob die überhaupt schon etwas von Handyporto gehört haben. In unserem Dorf von 3.726 Einwohnern sehr unwahrscheinlich.

Bekomme ich eigentlich das Porto ersetzt, wenn der Brief wegen “fehlender Briefmarke” wieder zurück an mich geht?

Habe noch andere Fragen/Anregungen:
- Was passiert, wenn ich einfach eine ausgedachte Zahlenkombination auf die Briefmarke schreiben würde. Im Falle eines zufälligen Treffers würde ich dem wahren Käufer der Marke diese somit stehen. Er verwendet irgendwann auch diesen Zahlencode und seine Zahlenkombination dann wahrscheinlich für ungültig erklärt?
- Ist nur eine Zahlenkombination nicht viel zu unsicher? Selbst bei Hashingmechanismen kann man nicht von hoher wahrscheinlichkeit von eindeutigen Werten ausgehen. Sollte deshalb noch ein Zusätzlicher Schlüssel mit hinzugefügt werden. z.b.: 123456789123 / 017112345678. Damit wäre jeder Code auch nochmal einem Käufer zugeordnet. Diese Zuordnung müsste nicht zwingend die Handynummer sein, könnte auch ein Code sein, den der Käufer anhand der der Registrierungshandynummer zusätzlich mit der Zahlenkombination zugeschickt bekommt und bei jeder Rufnummer immer gleich ist.
- Es sollte auf später kaufbaren Briefumschlägen bereits Kästchen geben für die Eintragung der Zahlen, damit die automatische Zuordnung leichter gegeben ist.

Grüße,

Michael


Kommentar von mstenz · 19.08.2008 um 23:46 Uhr



supapetra

Hallo!

Ich bin ebenfalls sehr von den hohen Portokosten überrascht.

Außerdem interessiert es mich auch, ob wirklich nur Briefe und Karten oder auch Großbriefe oder Büchersendungen etc. mit der Zahlenkombination frankiert werden können.

Ich bezweifle, daß das Porto im Ausland per SMS gezahlt werden kann, da es sich ja um einen landeseigenen “Betrieb” handelt und jeder Staat seine eigene Post hat. Aber vielleicht gibt es irgendwann Kooperationen.

Ich bin überzeugt, daß sich das SMS-Portsystem auf Grund der enorm abweichenden Kosten zur Filiale zunächst nicht durchsetzen wird.
Aber vielleicht werden die Preise noch angepaßt.

Grüße,
Petra.


Kommentar von supapetra · 20.08.2008 um 00:19 Uhr



supapetra

Mir ist noch eine Frage eingefallen:

Eine Quittung bekommt man für das Porto auch nicht mehr.
Steuerlich kann man das Porto also nicht mehr absetzen, oder?
Ist ja gerade für die Selbständigen nicht uninteressant.

Gruß, Petra.


Kommentar von supapetra · 20.08.2008 um 00:35 Uhr



BlueBaron

@Petra: Ich denke mal, dass das Handyporto später über die Mobilfunkrechnung abgerechnet wird. Dann brauchste keine Quittung wegen des Codes, denn als selbstständige kannste doch sicherlich Deine Handykosten abrechnen. Oder?


Kommentar von BlueBaron · 20.08.2008 um 01:51 Uhr



olicito

Frage am Rande : Funzt das Ganze auch bei Paketen und Päckchen ?
Oder haben in diesem Kontext Post und DHL mal wieder nix miteinander zu tun ?

Grüße aus Berlin


Kommentar von olicito · 20.08.2008 um 08:01 Uhr



sigi

Ich finanziere die Post ja so schon anständig. Bin selbstständig und kann mir nicht für jeden Brief eine “Nummer” zusenden lassen. Dann muß ich einen “Gebührennummernschreiber” anstellen. Das verteuert die Sache nochmal.
Mache bei einigen Test’s mit und werde, im Gegensatz zu dieser Aktion, dafür entlohnt. Eine wage Aussicht auf einen Konzertkartengewinn lässt mich hier wohl wieder aussteigen.
Gruß aus Bayern


Kommentar von sigi · 20.08.2008 um 08:56 Uhr



Marco Hauprich

Hi, tja, warum ist das Handyporto so teuer? Der Preis für das Porto ist von der Regulierungsbehörde vorgeschrieben. Die Zusatzkosten, die über die 45 bzw. 55 Cent hinausgehen fallen für die Abwicklung (SMS, Billing, Inkasso…) über den Mobilfunkprovider an. Ein ganz winzigen Teil schlagen wir für IT Kosten in den Briefzentren drauf. Fakt ist, dass die DPAG an diesem Produkt so gut wie keine Zusatzeinnehmen hat. Es handelt sich ganz einfach um einen neuen Kanal zum Erwerb von Porto zum Zwecke der Kundenbindung über einen neuen Service. Wir möchten es dem Kunden bequemer machen!

Im Ausland kann man Handyporto nicht nutzen, da die Briefzentren dort nicht über die IT-Lösung zur Prüfung der Zahlen verfügen.

Handyporto gibt es vorerst nur für Standdardbriefe und Postkarten.

Später mehr….

LG aus Bonn


Kommentar von Marco Hauprich · 20.08.2008 um 09:05 Uhr



atira1968

Ich hatte gehört, dass wenigstens Vodafone mit Handyporto umgehen kann. Das stimmt bei mir so nicht. Über meine CallYa-Karte geht nix. Ich soll mich mit meinem Anbieter in Verbindung setzen….

Ich denke ich muss wohl oder übel abwarten, bis mal jemand was davon gehört hat von den Mobilfunk-Anbietern. Sonst wird mir die ganze Aktion mehr als zu teuer!

Schade - hätte ich gern wirklich mal ausprobiert……


Kommentar von atira1968 · 20.08.2008 um 09:50 Uhr



gerti

Hallo Xani,

im Ausland kann man HANDYPORTO leider nicht nutzen, weil dort die Briefbeförderung nicht in den Zuständigkeitsbereich der Deutschen Post fällt. Du kannst ja auch keine deutsche Briefmarke auf das Urlaubskärtchen aus Italien kleben.

Grüße
Gerti


Kommentar von gerti · 20.08.2008 um 12:03 Uhr



hm81

Schade dass es die Post nicht egschafft hat das ganze zum start auch bei O2 und E-Plus laufen zu lassen…


Kommentar von hm81 · 20.08.2008 um 12:10 Uhr



hm81

@Marco: Selbst wenn es so ist wie Du sagst, der Kunde sieht nur den Endpreis und seine Handyrechnung. Den interessiert im Normalfall nicht welche Anteile an wen gehen… Sondern da die Erwartungshaltung Briefmarke 0 Briefmarke, Preis = Preis ist und die Realität dann aber anders aussieht eine kleines ap entsteht und der seSrvice in der Kategorie “viel zu teuer” landet und dadurch eine weitläufige Verbreitung nicht erfolgt und es nur ein “Nice to have” bleibt.
Handyticket per mms auf sHandy bei der Deutschen Bahn kostet auch nicht mehr.


Kommentar von hm81 · 20.08.2008 um 12:21 Uhr



juels08

@hm81: da geb ich dir recht !


Kommentar von juels08 · 20.08.2008 um 18:33 Uhr



hm81

Nichts desto trotz finde ich die Grundidee super! ich liebe solche Innovationen und Gadgets!


Kommentar von hm81 · 20.08.2008 um 22:04 Uhr



RudiG

Hallo alle miteinander!

Die Idee ist wirklich Klasse, keine Frage. Für mich würde die Lösung bei diesem Preis aber NIE als Lösung in Frage kommen, sage ich ganz ehrlich. Auch nicht “im Urlaub am Strand”, denn da schreibe ich keine Karten. Erst abends. Und in Urlaubsgebieten bekomme ich Briefmarken an vielen Orten oder nehme sie sogar von zuhause mit. Und ich denke, daß durch den Preis diese gute Idee höchstens als minimale Nischenlösung bleiben wird.


Kommentar von RudiG · 21.08.2008 um 22:02 Uhr



hase

Wahrscheinlich ist der Preis abschreckend, aber sonst kann es sicherlich mal als Notlösung herhalten,wenn man gerade keine Briefmarke zur Hand hat.


Kommentar von hase · 22.08.2008 um 00:13 Uhr



Antje1983

…bei mir hat das mit dem Handyporto nicht so ganz gefunzt…ich hab meiner Mum nen Brief geschickt und die musste noch 1,06 € draufzahlen, dabei war da nur eine DinA5-Seite drin, aber die Postfrau meinte, dass das mit dem Porto wohl nicht geklappt hat und deshalb musste meine Mum draufzahlen :-(


Kommentar von Antje1983 · 22.08.2008 um 14:16 Uhr



gerti

Oh je, Antje, das sollte natürlich nicht sein. Kannst Du das dokumentieren? Vielleicht ein Bild hier im Blog hochladen und gleichzeitig eine Kopie an Lisa (lisa@365wom.com) schicken. Dann finden wir sicher eine Lösung. Aber gut, dass es jetzt passiert ist, dann können wir noch gegensteuern.
Danke für’s schreiben und viele Grüße
Gerti


Kommentar von gerti · 22.08.2008 um 15:22 Uhr



Kriss

Ich habe hier gerade meine Handynummer geändert. Sind die 10 mal Handyporto dann für diese neue Nummer kostenlos?

Ich find’s auch ganz schön teuer btw. Das Aufladegerät habe ich irgendwie noch nicht zum laufen bekommen. Bei 2 Handys passen die Adapter nicht und beim dritten passiert irgendwie nichts..vll. sind die beiliegenden Batterien ja leer.


Kommentar von Kriss · 22.08.2008 um 16:04 Uhr



gerti

Hallo Kriss,

leider ist das Profil nicht mit den Daten für die Freicodes gekoppelt. Melde Dich doch nochmal bei Lisa (lisa@365wom.com). Sie kann das sicher für Dich managen.

Grüße
Gerti


Kommentar von gerti · 22.08.2008 um 21:07 Uhr



hdann

Vieles wurde hier schon gesagt:

1) zu teuer - warum sollte man diese nutzen wollen - außer in besonderen Fällen.

2) Briefmarkenverkauf kostet Arbeitszeit in den Filialen - eine sms Lösung die auf breiter Basis eingesetzt werden würde - könnte Personalkosten einsparen - diesen Vorteil sollte an die Kunden weitergegeben werden.

3) Was passiert bei Briefen außerhalb des Standardbriefformates?
Ja, man könnte natürlich mit einer Mischkalulation das SMS Porto so hoch setzen, dass alle Briefformate mit einer sms Briefmarke befördert werden könnte. - Die Folge- Die Leute würden dann nur die teuren Briefe mit SMS Porto befördern - damit geht die Kalkulation ins Leere.

Mein bisheriges Fazit: Dieses Produkt wird ein Flop (solange der Preis so hoch bleibt)


Kommentar von hdann · 23.08.2008 um 07:54 Uhr



boellerschnupf

Hallo, ich hab zwar noch keine konkrete Meinung zu diesem neuen Angebot, aber ich wohne auf dem Land und unsere Postfiliale hat nur ganz bestimmte Öffnungszeiten.Wenn ich an mich und meine Schludrigkeit denke, dann bin ich sicher bisweilen froh, wenn ich ich die Möglichkeit hab, einen wichtigen Brief noch termingerecht wegzuschicken, ohne erst in die nächste Stadt zu fahren, um eine Briefmarke zu kaufen. Unser Briefkasten wird mittags gelehrt, aber die Filiale öffnet erst am Nachmittag.
Sicher finde ich die Kosten für eine regelmäßige Nutzung auch etwas hoch. Wie ich aber der Stellungnahme von Marco entnehmen kann, bzw. entnehmen möchte, sind die Kosten für die SMS, bzw. den Anruf, in diesen Portogebühren bereits enthalten. Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Wie gesagt, ich vermute das nur, eine konkrete Aussage zu diesem Thema hab ich noch nicht gefunden.
Euch allen wünsche ich viel Erfolg beim Testen und danke für eure bisweilen sehr interessanten Kommentare,
euer boellerschnupf


Kommentar von boellerschnupf · 23.08.2008 um 12:54 Uhr



franzwindisch

Alle meine Bekannten, mit denen ich über Handyporto gesprochen habe, finden die Idee ganz gut vor allem hier bei uns auf dem land !

Nur der preis erscheint vielen zu hoch.
Und viele meinten auch man sollte auch andere,- nicht nur Standardbriefe versenden könnte.

Darüber solltet Ihr mal nachdenken. Sonnst ist das Echo recht positiv.



Kommentar von franzwindisch · 24.08.2008 um 09:23 Uhr



gerti

Hallo Boellerschnupf,

ich fürchte, dass die SMS-Kosten noch nicht mit eingerechnet waren.

Grüße Gerti


Kommentar von gerti · 24.08.2008 um 18:46 Uhr



Marco Hauprich

Hi,

erst einmal zu E-Plus und O2.
E-Plus wird ab dem 01.10.08 dabei sein und O2 vorr. ab 01.01.2009.

Die Kosten für die Anforderungssms bzw. den Call sind leider nicht enthalten, da diese Kosten vom individuellen Tarif des Kunden beim Provider anhängen und stark variieren.

Wenn das Thema Handyporto gut angenommen wird, planen wir natürlich auch Porto für andere Produkte via Mobile anzubieten. Des weiteren haben wir einen Javaclient in Planung. Mit diesem können dann gleich mehrere mobile Briefmarken angefordert und verwaltet werden. Hierbei sinken natürlich die Kosten, da ja für mehrer Handyportos nur einen SMS notwendig ist.

@atira1968: das Thema mit Vodafone ist uns bekannt. Mit neuen, noch nicht nachgeladenen Callya SIM Karten funktioniert das in der Tat nicht. Vodafone arbeitet an der Behebung dieses Problems und findet hoffentlich bald eine Lösung. Probiers doch mal, nach dem Du deine Guthaben nachgeladen hast. Sollte dann klappen.


Kommentar von Marco Hauprich · 24.08.2008 um 22:49 Uhr



SynnoNym

Hallo zusammen. Ich habe mich gerade frisch hier angemeldet und bin nach einigem Stöbern auf die Kosten der Marken gestoßen…

Auch auf die Gefahr, dass ich bereits Gesagtes wiederhole ;-) ist das Porto viel zu teuer.
Ich kann übers Internet Internetmarken ausdrucken - Porto wie in der Filiale. Mir ist klar, dass die Internetmarken für die Post mit Kosten verbunden sind. Alledings sollte der Post auch klar sein:

Kosten die Marken unterm Strich mehr wie in der Filiale, bei Stampit, bei Internetmarke.de, dann werde ich - und wohl ein Großteil der technik-affinen “Zielgruppe” (denn die hat Internet und kennt Stampit) - das Handyporto nicht nutzen.

Denn das bisschen mehr Bequemlichkeit im Vergleich zur Internetmarke nehme ich nicht in Kauf, wenn das Porto dadurch fast doppelt so teuer ist.

Soweit mein erstes Statement. Jetzt warte ich mal das Willkommens-Paket ab und dann werde ich das Handyporto natürlich trotzdem mal testen.


Kommentar von SynnoNym · 26.08.2008 um 17:12 Uhr



SynnoNym

Oh, man sollte sich seine Beiträge halt doch noch mal durchlesen:

“Mir ist klar, dass die Internetmarken für die Post mit Kosten verbunden sind.” soll heißen “Mir ist klar, dass die HANDYMARKEN für die Post mit ZUSÄTZLICHEN Kosten verbunden sind.”


Kommentar von SynnoNym · 26.08.2008 um 17:13 Uhr



KHB

Fakt ist, dass die DPAG an diesem Produkt so gut wie keine Zusatzeinnahmen hat….
Das kann wohl so nicht stimmen!
Es fallen ja die Kosten für entwerfen, entwickeln, produzieren …usw der Briefmarke weg.
Sonst finde ich die Idee ganz gut.


Kommentar von KHB · 26.08.2008 um 18:22 Uhr



Luempchen

Alo mit meiner Vodafone Callya Karte funktioniert das supi! Bin sehr erfreut. Ich denke ich werd das Handyporto auch nach der Aktion hier ab & an nutzen, ned immer, aber für Notfälle oder wenns schnell gehn soll isses schon ne prima Sache.
Bin viel unterwegs und denke oft ned dran noch Briefmarken einzustecken, und wenn ich dann z.B. irgendwo im Allgäu bin, dann will ich auch ned wegen 1 Briefmarke von meinem Kumpel zum nächsten Postamt ,was par Kilometwer weg ist, extra hingefahren werden.. Von daher find ichchs echt ne coole Sache!!


Kommentar von Luempchen · 26.08.2008 um 18:55 Uhr



Kobold

Ich habe mir soeben ein Standard-Briefporto geholt: 1,46 € wurde mir abgebucht…

Das dürfte es gewesen sein.

Freundliche Grüße

HW


Kommentar von Kobold · 27.08.2008 um 12:50 Uhr



Kobold

Wie sind die Zahlen zu schreiben? In einer Reihe oder untereinander oder wie? Und die Trennungsstriche?


Kommentar von Kobold · 27.08.2008 um 13:14 Uhr



giftzwergberlin

also ich hab das paket zwar immer noch nicht, habs aber trotzdem schon probiert.
zahl kam auch als sms an.
hab gestern ne karte verschickt udn die gute frau bei der post meinte, die bekomme ich zurück, sowas gibts hier nicht.
dachte, die leute beim postamt sind informiert? wohne doch schließlich nicht auf nem dorf.
na morgen sollte die karte doch ankommen……………oder zu mri zurück.
lass mich also überraschen.


Kommentar von giftzwergberlin · 27.08.2008 um 18:47 Uhr



claudiah

also wenn die Preise für das Handyporto so hoch sind, werde ich es wohl kaum nutzen, halte es aber zumindest für eine interresante Idee, vielleicht ist es ja für besondere Gelegenheit gar nicht so schlecht.


Kommentar von claudiah · 27.08.2008 um 20:20 Uhr



gerti

Hallo giftzwergberlin,

ich bin ja mal gespannt, wie die Karte bei Dir ankommt. Mach doch mal ein Bild und lade es dann hier im Blog hoch.

Schönen Abend
Gerti


Kommentar von gerti · 27.08.2008 um 22:22 Uhr



gerti

Hallo Kobold,

einfach die Zahlen nebeneinander etwa dort hinschreiben, wo Du sonst die Briefmarke hinkleben würdest.

Viele Grüße
Gerti


Kommentar von gerti · 27.08.2008 um 22:25 Uhr



BonJovi

Hallo,
auch 10 Tage nach meinem ersten Handyporto-Brief weiß in meiner Post-Filiale noch niemand irgendetwas über das Handyporto, geschweige denn das es das überhaupt gibt.
Hoffe nur, daß meine Preisausschreiben, die ich mit Handyporto frankiert habe auch ankommen.

Im allgemeinen finde ich es eine tolle Sache, wenn mal was dringend raus muß und keine Briefmarke zur Hand ist. Ansonsten für den Normalanwender viel zu teuer.
Für jede SMS wird bei mir 12 Cent SMS-Gebühren fällig, und wenn die 10 Gratis-Portos verbraucht sind, noch zusätzlich das teure Porto dazu.
Ich denke, wenn sich das durchsetzten soll, darf das Porto incl. SMS-Gebühren nicht teurer sein, als die normale Briefmarke.


Kommentar von BonJovi · 29.08.2008 um 12:12 Uhr



lisi

hi,
ich bin ganz neu hier und hab zwar diese nummer in der insidermap gefunden, aber irgendwie check ich nicht ganz, was ich machen soll.

habe das notfall-ladegeräte, den ’schicken’ banner und einen zettel, dass ich mich hier einloggen soll.

wenn ich jetzt die sms mit ‘postkarte’ an erwähnte nummer schicke, bekomm ich dann diese 10 test-codes? oder muss ich 10 sms schicken und zahle dann doch diesen test-durchlauf selbst?
kommt mir alles spanisch vor…


Kommentar von lisi · 01.09.2008 um 20:24 Uhr



gerti

Hallo Lisi,

die 10 Freicodes sind auf die Handynummer registriert, die Du bei der Anmeldung angegeben hast und Du musst sie tatsächlich einzeln anfordern.

Viele Grüße
Gerti


Kommentar von gerti · 01.09.2008 um 21:11 Uhr



amazone

Hallo,
erstmal Danke für das Willkommenspaket, nach dem Erhalt wollte ich diesen Service zumindest auch mal testen, wenngleich ich die Kosten für den “normalen” Gebrauch im Alltag ebenfalls zu hoch finde und es auch ein bißchen bedenklich finde, dass derartig frankierte Sendungen u.U. zu Nachporto führen (wenn ich mir hier die bisher gemachten Erfahrungen so durchlesen). Nichtsdestrotrotz wollte ich jetzt mal einen Code anfordern, bekomme aber die Rückmeldung, dass die 22122 ungültig ist. Funktioniert dass denn nur mit einem “Original-D2″-Vertrag (meiner läuft über Mobilcom).
Danke schon mal für die Info!


Kommentar von amazone · 02.09.2008 um 08:30 Uhr



RudiG

Hallo, alle miteinander!

Eine grundsätzliche Anmerkung:
ich finde diese Blog-Ansicht miserabel. Man verliert total den Überblick! Oder bin ich nur zu alt dazu?
Ich würde mir solche Sachen in Form eines Forums wünschen. Ist viel übersichtlicher, gerade, wenn man Diskussionen über ein Thema fördern will.


Kommentar von RudiG · 02.09.2008 um 23:39 Uhr



hm81

@Marco: Die Postkarte die ich im Rahmen der Flashmob Aktion an meine Freundin gesendet habe kam zwar bei ihr an aber sie durfte 96cent Strafporto zahlen und die Karte in der Postfiliale abholen!!!
Die Karte sei nicht frankiert gewesen wurde ihr gesagt.
Anscheinend kennen bei der Post noch nicht alle das Handyporto!
Die sms mit dem Code habe ich noch. Auf dem Foto siehst du wie die Karte angekommen ist!
Ich gespannt was da jetzt die Post dazu sagt und sich einfallen lässt.
Dass Rebekka nicht gerade happy war brauch ich wohl nicht weiter erwähnen oder?!



Kommentar von hm81 · 09.09.2008 um 18:44 Uhr



Marco Hauprich

Hi Hans-Martin,

sorry, dass in Deinem Fall Nachentgelt gefordert wurde. Da wir den Markttest während der Urlaubszeit gestartet haben, vermute ich, dass der ein- oder andere Zusteller nach Urlaubsrückkehr nicht direkt informiert wurde.

Sende mir bitte Deine E-Mail-Adresse an Handyporto@deutschepost.de. Würde das gerne an unseren Kundenservice geben.


Kommentar von Marco Hauprich · 10.09.2008 um 17:13 Uhr